Musterfragebogen zensus 2021

Um diesen Fragen nachzugehen, wurden eine Reihe von Untersuchungen auf Basis von Simulationen durchgeführt. Diese Untersuchungen hatten zunächst das Ziel, unter verschiedenen Karteileichen- und Fehlbestandsmodellen ein geeignetes Stichprobendesign zu ermitteln. Die Wahl fiel schließlich auf ein geschichtetes Design mit Anschriften als Ziehungseinheiten (siehe § 7 (3) Zensusgesetz 2011). Dabei wurde regional sowie nach Anschriftengrößenklassen geschichtet. Für die regionale Schichtung wurden die sogenannte sampling points (SMPs) als regionale Ausweiseinheit eingeführt (siehe Münnich et al. 2011, S. 22 ff.), die je nach Größe aus einer Gemeinde oder mehreren Gemeinden bestehen. Als SMP wird also im Folgenden eine regionale Schicht (beziehungsweise regionale Ausweiseinheit), die aus einer oder einem Zusammenschluss von Gemeinden gebildet wird und im Stichprobendesign als fixierte Schicht berücksichtigt wird, bezeichnet. Im Zensus 2011 konnten wegen der Festlegung einer Mindestgröße von 10.000 Einwohnern pro SMP Allokationsprobleme auf Grund von einem zu geringen Stichprobenumfang in kleinen Ausweiseinheiten vermieden werden, obwohl jeder SMP in acht (approximativ einwohnergleiche) Anschriftengrößenklassen unterteilt wurde. Das Schätzverfahren sowie die Zuordnung der Teilstichprobenumfänge auf die SMPs und Schichten wurde a priori so festgelegt, dass die Präzisionsvorgaben eingehalten werden konnten. Wie in Kap.

3 ausführlich dargestellt, wird die Bildung der SMPs sowie die Bildung und Anzahl der Anschriftengrößenklassen beim Zensus 2021 angepasst. Als Basisinformationen für die Schätzung im Zensus 2011 und 2021 dienen das Anschriften- und Gebäuderegister (Bezeichnung für den Zensus 2021: Steuerungsregister), in denen die Anschriften als Stichprobeneinheiten ausgewiesen sind, sowie Melderegister der Meldebehörden [siehe §7 (3) Zensusgesetz (2011), §12 (1) Entwurf zum Zensusgesetz (2021) beziehungsweise §3 Zensusvorbereitungsgesetz (2021)]. Da die Melderegister von Grund auf sehr valide Informationen liefern, dienen die registrierten Personen in den Anschriften als hochkorreliertes Hilfsmerkmal für die Schätzung der tatsächlichen Einwohnerzahl in den interessierenden SMPs.